Preis 2017

Im September 2017 hat die Jury der Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie wieder die Preisträger für ihren Wolfgang-Heilmann-Preis ausgewählt. Der Preis geht – begleitet von unserem herzlichen Glückwunsch – zu gleichen Teilen an:

  1. Frau Barbara Liebermeister und ihr Team vom Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ), Frankfurt am Main, für Ihr Projekt „Leadership-Index for digital Transformation (LEADT)“. Der LEADT ist ein Online-Test zur Ermittlung der digitalorientierten Führungsreife von Führungskräften. Dabei handelt es sich um den Reifegrad einer Führungskraft in Bezug auf die Kompetenz und Fähigkeit im wirtschaftlichen und sozial-technischen Kontext der digitalen Transformation Mitarbeiter oder Teams erfolgreich zu führen. Hinter dem Reifegrad steht somit die Handlungskompetenz der Führungskraft, um den Anforderungen des digitalen Zeitalters gerecht zu werden.
    Der Jury hat gefallen, wie in diesem Tool die Verbindung zwischen Führungsreife und digitaler Reife hergestellt wird. Der Einsatz eines digitalen Tools für die Evaluierung von Führungsfähigkeiten ist vielleicht nicht ganz neu aber bemerkenswert in der Kombination der Fragen und bemerkenswert für die Autorin von „Digital ist egal“. Die Jury fand den Ansatz preiswürdig, weil er die Kompetenzen einer “guten“  Führungskraft im digitalen Zeitalter in den Mittelpunkt stellt, die mit diesen Kompetenzen zur Erhöhung der Lebensqualität der betroffenen Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeitern und Geschäftspartnern  beiträgt.
    .
  2. Herrn Peter Leppelt und sein Team von Praemandatum GmbH für das Führungskonzept (principia praemandatum) der Firma, das auf gleichberechtigte und volle Verantwortung aller Mitarbeiter für die Firma setzt – ohne hierarchische Unterschiede.
    Die Jury war beeindruckt vom Mut und der Radikalität des Führungsansatzes. Auch wenn die Jury glaubt, dass dieses Vorgehen nicht immer und nicht überall in der tiefgehenden Konsequenz passt, fand sie den Ansatz preiswürdig im Sinne der Verbesserung der Lebensqualität durch Steigerung der Selbstbestimmung .