Preis 2016

Renommierte Wissenschaftler und innovative Bildungsprojekte als Preisträger

Auch 2016 hat die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie wieder ihren Wolfgang-Heilmann-Preis vergeben. Der Preis mit je 6.000 € geht an drei Bewerbergruppen:

1. Dr. Ludger Humbert, Didaktik der Informatik, Universität Wuppertal, André Hilbig, Didaktik der Informatik, Universität Wuppertal, Dr. Dorothee Müller, Didaktik der Informatik, Universität Wuppertal und Stephan Noller,: Calliope gGmbH, Köln, für ihr Projekt „Informatische Allgemeinbildung“ auf dem Gebiet Allgemeinbildung.

2. Brigitte Lackner, Forum Katholische Erwachsenenbildung, David Röthler, Vorstandsmitglied von at und Katharina Ratheiser, eltern.land, für ihr Projekt „elternweb2go“ auf dem Gebiet Familienbildung.

3. Dr. Albrecht Schmidt, Institut für Visualisierung, Uni Stuttgart, Dr. Lewis Chuang, MPI für biologische Kybernetik, Tübingen, Dr. Tonja Machulla, Institut für Visualisierung, Uni Stuttgart und Tilman Dingler, Institut für Visualisierung, Uni Stuttgart, für ihr Projekt „MicroLearning“ auf dem Gebiet Weiterbildung.

Weitere Auszeichnung:

4. Prof. Ira Diethelm, Universität Oldenburg, Christian Alexander Bauer, Fakultät Gestaltung HAW Würzburg-Schweinfurt und Richard W. Ralfs, Geschäftsführer RALFS-x-Ralfs, Königswinter, für ihre Analyse „Digitale Mündigkeit“, mit der die Preisverleihung eröffnet wurde.

Der Preis war unter dem Motto Bildung für die eSociety ausgeschrieben. Gesucht waren Projekte und Konzepte für Bildung, die die Menschen in Zukunft in einer von IT vollkommen durchdrungenen Gesellschaft benötigen, um ein selbstbestimmtes und verantwortungsvolles Leben führen zu können. Diesem Anspruch wurden die ausgezeichneten Arbeiten in ganz besonderem Maße gerecht.

Die Preise wurden im Rahmen der LEARNTEC am 24. Januar 2017 in Karlsruhe verliehen. In seiner Laudatio strich Prof. Wolf-Dieter Hasenclever noch einmal die Bedeutung der Bildung als Schlüsselkompetenz heraus, ohne die eine Teilnahme am politischen Meinungsbildungsprozess nicht möglich ist. Trotz engem Zeitplan hatten alle Preisträger die Gelegenheit, einen kurzen Einblick in ihre Projekte zu geben.

Zur Bedeutung der Bildung für die eSociety wird es demnächst auch einen Beitrag auf unserem Portal HumanIThesia geben.

Weitere Bilder von der Preisverleihung finden Sie hier.

Der nächste Wolfgang-Heilmann-Preis 2017 beschäftigt sich mit dem Thema „Führung in der eSociety“. Einsendeschluss ist 3. September 2017 24:00.