Bildung für KI – Bildung mit KI

Ausschreibung 2020

Worum geht es?

Bildung spielt in einer sich ständig verändernden Gesellschaft und vor dem Hintergrund rasanter, technischer Entwicklungen zweifellos eine zentrale Rolle, sowohl im persönlichen, als auch im beruflichen Alltag. Bereits heute werden zahlreiche Tätigkeiten von Maschinen übernommen, für die vor wenigen Jahren noch eine Vielzahl menschlicher Handgriffe nötig waren. Es ist davon auszugehen, dass diese Entwicklung durch den Fortschritt insbesondere im Umfeld der Künstlichen Intelligenz (KI) in Zukunft immer schneller voranschreitet.

Bildung endet heute nicht mehr nach der Lehre oder dem Studium. Stattdessen geht es zunehmend darum, Kompetenzen im Umgang mit neuen Technogien zu erlernen und diese beständig weiterzuentwickeln. „Lebenslanges Lernen“ ist ein in diesem Zusammenhang häufig verwendetes Schlagwort. Mit Blick auf den Bereich „Bildung für KI“ gilt es, dieses möglichst schnell mit Leben (sprich: Substanz) zu füllen. Gleichzeitig liegt es nahe, Wege zu finden, wie die Technik selbst zur Bildung/Weiterbildung sinnvoll eingesetzt werden kann.

Vor diesem Hintergrund widmet sich der Wolfgang-Heilmann-Preis 2020 dem Thema

Bildung für KI – Bildung mit KI

Der Preis richtet sich an Personen, Institutionen und Projekte, die mit ihrer Tätigkeit entweder Bildung für den Umgang mit KI fördern oder KI als Mittel zur Bildung (z.B. für individuelle Bildungsprogramme) einsetzen.

Wie kann ich mich bewerben?

Im ersten Schritt kann jede und jeder hier auf der Plattform www.wolfgang-heilmann-preis.de einen geeigneten Akteur, ein Projekt oder auch eine Initiative vorschlagen. Ein entsprechendes Formular steht zum Ausfüllen bereit. Es ist auch möglich, sich selbst bzw. ein eigenes Projekt zu nominieren.
Jede und jeder Nominierende nimmt an einer Verlosung teil und kann eine Eintrittskarte zu einem Kongress der Integrata-Stiftung gewinnen. Die Verlosung erfolgt nach Ablauf der Einreichungsfrist.

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2019.

Aus der Menge aller Einsendungen wählt die Preisjury bis Anfang Februar 2020 bis zu fünf Kandidaten aus („Shortlist“), die sich und ihr Projekt im Rahmen einer Präsentation und Diskussion in Tübingen am Samstag, den 25.04.20, persönlich vorstellen.

Die Preisverleihung erfolgt am gleichen Tag. Die Vorstellung und die Preisverleihung sind öffentlich. Die Preisjury besteht aus Mitgliedern des Kuratoriums, des Vorstands und des Fachbeirats der Stiftung, sowie externen Experten. 

Schirmherrin des Wolfgang-Heilmann-Preises 2020 und ebenfalls stimmberechtigtes Jurymitglied ist Frau RA Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin.

 

Was kann ich gewinnen?

Der Wolfgang-Heilmann-Preis 2019 ist mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro dotiert. Er kann auf bis zu drei Preisträger verteilt werden.

Alle Kandidaten der Shortlist erhalten unter der Bedingung, dass sie sich und ihr Projekt persönlich vorstellen, einen Anerkennungspreis in Höhe von 500 Euro.

 

Wer hat den Preis gestiftet?

Namensgeber des Preises ist der Unternehmer Dr. Wolfgang Heilmann, Stifter der Integrata-Stiftung und Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Die Stiftung wirbt seit dem Jahr 2000 dafür, den Mensch in den Mittelpunkt technologischen Fortschritts zu stellen und folglich Informationstechnologien zur Verbesserung der Lebensqualität möglichst vieler Menschen einzusetzen. Mit der Beteiligungsplattform Polit@ktiv fördert sie kommunale Bürgerbeteiligungsprozesse und sucht mit dem Projekt HumanIThesia nach ethischen Rahmenbedingungen für die Entwicklung und den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Im Rahmen jährlicher Kongresse und verschiedener Veranstaltungen diskutiert sie mit Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft Kernfragen technologischen Fortschritts und ethischer Herausforderungen.

Die Ausschreibung und Verleihung des Wolfgang-Heilmann-Preises bildet in jedem Jahr einen Schwerpunkt und Höhepunkt der Stiftungsaktivitäten.

Sie haben Fragen? Treten Sie gern mit uns in Kontakt, am besten per Mail unter preis@integrata-stiftung.de