Auffächerungskonzept

Schon die Erfahrungen aus den ersten Jahren der Verleihung unseres Preises haben gezeigt, dass die Möglichkeiten, durch den IT-Einsatz zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen, schier unübersehbar vielfältig sind.

Hingegen sind die Finanzierungsmöglichkeiten der Integrata-Stiftung äußerst begrenzt und reichen kaum aus, um den Stiftungspreis mit 10.000,- Euro Preisgeld jährlich zu verleihen.Wir wollen daher anderen Stiftern die Möglichkeit geben, neben dem Wolfgang-Heilmann-Preis, als Zustifter eigene Preise unter dem Dach der Integrata-Stiftung zu verleihen.

Dafür wird der Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie in die Bereiche untergliedert, die unser 10-Thesen-Cluster vorgibt, d.h.:

(  1.)   Gesundheit und Wohlleben

(  2.)   Sicherheit und Freiheit

(  3.)   Freizügigkeit und Verkehr

(  4.)   Information und Kommunikation

(  5.)   Bildung und Ausbildung

(  6.)   Arbeit und Erwerb

(  7.)   Führung und Verantwortung

(  8.)   Partizipation und Gesellschaft

(  9.)   Natur und Umwelt

( 10.)   Kultur und Religion.

Jeder Zustifter macht einen dieser Themenbereiche zu seiner eigenen Sache. Er legt z.B. selber die Preisstatuten fest und bestimmt über den Namen, die Ausstattung und die Jury seines „Themen-Preises“. Dabei ist darauf zu achten, dass die Thematik jeweils einen der Themenbereiche gut abdeckt, der von anderen Zustiftern noch nicht belegt ist. Auf diese Weise soll es schließlich gelingen, den Preis humane Nutzung der Informationstechnologie in 10 Themenpreise aufzugliedern.

Die Integrata-Stiftung übernimmt damit die Aufgaben einer Treuhand-Stiftung: Sie übernimmt die Verwaltung des gesamten Stiftungsbetriebs sowie des HumanIThesia-Portals und platziert und administiert die verschiedenen „Themenpreise“. Die einzelnen Themenpreise können unterschiedlich ausgestattet sein, werden aber jeweils jährlich auf einem gemeinsamen Kongress (Integrata-Kongress für humane Nutzung der IT) verliehen. Da die Zustifter für die einzelnen „Themenpreise“ erst im Laufe der Jahre gefunden werden, wird der Wolfgang-Heilmann-Preis als Übergangslösung wie bisher jährlich einem Themenbereich gewidmet werden, der noch nicht durch einen Zustifter belegt worden ist. Dies geschieht solange, bis sich alle Zustifter festgelegt haben. Als Wolfgang-Heilmann-Themenpreis sollte der Themenbereich „Führung und Verantwortung“ reserviert werden.

In Zukunft sollen alle, Stifter und Zustifter, auch vom HumanIThesia-Portal profitieren. Die Preisbewerber sollen außer über eine spezifische Preisausschreibung zusätzlich über das Portal die Chance erhalten, einen Themenpreis zu gewinnen. Die dort eingebrachten Vorschläge werden in die Auswahl für die Preisvergabe mit einbezogen.

Dieses Konzept muss noch in vielen Einzelheiten weiterentwickelt und vor allem umgesetzt werden. Die Preisauffächerung bietet in jedem Fall aber sehr gute Möglichkeiten, stiftungswillige Menschen und Institutionen als Stifter zu gewinnen. Das kann als Zustiftung für die Integrata-Stiftung geschehen oder als eigene Stiftung, die durch die Integrata-Stiftung treuhänderisch verwaltet wird. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Januar 2014
W. Heilmann