Preisverleihung

Die beiden Preise wurden erstmals getrennt übergeben.

Zunächst wurde am 30. Januar in Hannover der Preis an Herrn Leppelt von praemandatum übergeben.

Die Laudatio dafür hielt Dr. Danilo Kardel:

Unternehmen sehen sich heute vor großen Herausforderungen. In vielen Branchen wird der Marktdruck immer größer, gleichzeitig nimmt durch Digitalisierung und Vernetzung der Grad an Komplexität immer weiter zu. Unternehmen fürchten, die Digitale Transformation nicht schnell genug gestalten zu können und so abgehängt zu werden. Dies stellt ganz neue Forderungen an die Unternehmensführung. Oft wird erlebt, dass alte Prinzipien von Führung und Hierarchien versagen, weil sie zu langsam sind und der Komplexität von Entscheidungen und Prozessen nicht mehr gerecht werden.

Der Wolfgang-Heilmann-Preis Führung für die eSociety widmet sich daher auch Unternehmen, die neue Wege des Managements und der Zusammenarbeit suchen.

Das Unternehmen Praemandatum, ein Dienstleister im IT-Sicherheitsumfeld in Hannover, hat sich eigene strenge Unternehmensrichtlinien auferlegt. Diese „Verfassung“ legt hohe ethische Maßstäbe fest, höchste Priorität sollen Werte haben wie:

  • Menschenwürde, persönliches Wohlergehen und Autonomie
  • Bürgerrechte
  • Vorrang des Wohlergehens der Menschen vor ökonomischen Interessen
  • Prinzip des freien Zugangs zu Wissen und Informationen

Im Dienste dieser Ziele wird bei Praemandatum ein basisdemokratischer Kollaborationsmodell gelebt, bei dem quasi alle unternehmerischen Entscheidungen von allen Beteiligten gemeinsam gefällt werden. Die Trennung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist aufgehoben. Es existieren auch keine Lohnunterschiede. Alle unternehmensbezogenen Informationen sind für alle Mitarbeiter verfügbar.

Mit der Verleihung des WHP möchte die Integrata Stiftung den besonderen Mut für einen derartig radikalen Ansatz anerkennen und würdigen. Das Wertemodell, das dabei zugrunde gelegt wurde und das die Rechte des Individuums eindeutig über ökonomische Forderungen stellt, wurde sehr bewusst und „gegen den Trend“ gesetzt.

Andere Unternehmen können an diesen Ideen teilhaben, sie für sich adaptieren und haben die Möglichkeit, von den Erfahrungen mit diesem Modell zu profitieren.